Gesellschaftswissenschaften

Warum ist eine Zusatzqualifikation Gesellschaftswissenschaften wichtig?

  • Viele in der Schule zu erarbeitende Unterrichtsinhalte tauchen unter fachspezifischer Schwerpunktsetzung in den KCs verschiedener Unterrichtsfächer auf. (z. B. „Globalisierung“: Geschichte, Politik, Erdkunde, Wirtschaft…)
    Im Bereich der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer (Geschichte, Erdkunde, Politik) sind diese Überschneidungen besonders häufig.
  • In der schulischen Praxis werden diese Fächer häufig von einer Lehrkraft unterrichtet.

Was genau ist der Inhalt der Zusatzqualifikation Gesellschaftswissenschaften?

  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Kompetenzorientierung der beteiligten Fächer
  • Fächerübergreifende Makromethoden
  • Analyse und Planung fächerintegrativer bzw. fächerübergreifender Unterrichtsstunden und Unterrichtseinheiten
  • Rechtliche Fragen der Leistungsbewertung
  • Besuch eines außerschulischen Lernortes mit fächerübergreifenden Aspekten (inkl. Vor- und Nachbereitung)

Wie wird in der Zusatzqualifikation Gesellschaftswissenschaften konkret gearbeitet?

  • Ein Einstieg in die Zusatzqualifikation ist mit Beginn eines Ausbildungshalbjahres möglich. (Mit Ausnahme des dritten Ausbildungshalbjahres!)
  • Einführungsmodul für die „Neuen“
  • Kooperatives Lernen durch die Zusammenarbeit verschiedener Ausbildungsjahrgänge
  • Gezielte und praxisnahe Auseinandersetzung mit fächerübergreifenden Themen

Warum sollten Sie die Zusatzqualifikation Gesellschaftswissenschaften wählen?

  • Erkennen und Nutzen von Synergieeffekten für Ihre Unterrichtsplanung und Ihren Unterricht